Zurück zu „Die Landfluchtwende“ – Verein zur Förderung der Dorfentwicklung Freienhagen (MFWG) e.V.

Biodiversität & Klimaschutz

Die Auswirkungen des Klimawandels und der voranschreitende Artenverlust sind global spürbar und sichtbar. Auch in Freienhagen sind deshalb die Auswirkungen ein präsentes und brisantes Thema.

2019 haben sich mehr als ein Dutzend Freienhagener Mitbürger aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammengefunden und die Arbeitsgruppe „Biodiversität und Klimaschutz“ gegründet. Uns ist daran gelegen, einen aktiven Beitrag für unser aller Zukunft und den Erhalt unserer Lebensgrundlagen zu leisten.

Schwerpunkte der Gruppenarbeit sind zum einen Erhalt und Förderung der Artenvielfalt in Flora und Fauna und zum anderen klimaschützende Maßnahmen.

Für die Freienhagener Feldflur haben wir folgende Inhalte und Ziele definiert:

  • Anpflanzung von Bäumen und Sträuchern
  • Freistellung und Aufastung von Zukunftsbäumen
  • Entwicklung größerer Wegrainflächen hin zu artenreichen Wegrandgesellschaften (aktuelle Projekte: „Voßmers Eichen“ und „Tränkeberg“)
  • Themenspaziergänge „Landschaft sehen und verstehen“
  • Erarbeitung eines Konzeptes zur naturverträglichen Wegrandpflege städtischer Wegränder

In der Ortslage sind weitere Projekte in der Planung:

  • Anlegen insektenfreundlicher Staudenbeete
  • Entwicklung von sechs exemplarisch ausgesuchten Wegrainflächen hin zu ökologisch hochwertigen Lebensräumen

Zusätzlich zu den Arbeitseinsätzen und Themenspaziergängen treffen wir uns vier- bis fünfmal im Jahr, um uns über Erreichtes auszutauschen, das weitere Vorgehen zu koordinieren und Neues anzustoßen.

Interessierte sind herzlich Willkommen !

Kontakt:
Ralf Hecker, hecker.ralf@googlemail.com

Aktuelles:

Mitglieder der Gruppe Biodiversität und Klimaschutz Freienhagen haben diesen Winter den einzigen alten Obstbaum der ehemaligen Stadt Freienhagen, jetzt Stadt Waldeck fachgerecht geschnitten. Es wurde ein Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt vorgenommen und das Schnittgut entsorgt. Durch die Maßnahme wird dem Baum ein längeres Leben ermöglicht. Es scheint tatsächlich der einzige städtische Obstbaum zu sein, von sehr vielen in früheren Zeiten. Er steht am Grünen Weg kurz vor dem alten Wasserhäuschen und ist eine wunderschöne Köstliche von Charneu oder auch Bürgermeisterbirne.
Dazu 2 Fotos vor und nach dem Schnitt:

März:
Die Gruppe hat letztes Jahr einige Bäume in der Freienhagener Feldflur gepflanzt. Darunter auch eine Anzahl Reif-Weiden, eine der frühesten Bienen- und Insektenweiden überhaupt, insbesondere als Pollenspender. Die außergewöhnlich großen Weidekätzchen blühen von März bis April. Die großen, silbrigen auffälligen Kätzchen können jedoch schon im Januar und Februar bewundert werden. Die Reif-Weide verdankt ihren Namen ihren blau bereiften, einjährigen Zweigen, während ältere Zweige lackartig glänzend rotbraun erscheinen. Ein größeres Exemplar kann „Am Selbacher Weg“ im Übergang von der Siedlung in die Feldflur betrachtet werden. Ansonsten wurden „Im Rehagen“ und am „Grünen Weg“ eine Anzahl Reif-Weiden gepflanzt.